Exkursion

25. September 2017

Inallermunde stellt Genussmanufaktur vor

Christian Skrodzki zuzuhören macht einfach nur Laune. Wenn der geborene Geschichtenerzähler durch ’seine‘ Genussmanufaktur führt, leuchten die Augen. Und nicht nur seine. Wir gehen in Räume, die von unten bis oben voll sind mit alten Sammlerstücken, Büchern, die von anderen Zeiten erzählen, vorbei an Skurrilitäten wie dem ‚Erotik-Schränkle‘, in die Schlafräume des verstorbenen Sammlers, der hier gelebt haben muss wie ‚Der Poet‘. Versteckt hinter einer Gardarobentür führen uns Christian und seine Leute in einen versteckten, 6 Meter hohen Raum. Auch hier nochmal Bücher, Bücher, Bücher. Dazwischen sind wahre Schätze vergraben. So auch die original Piktogramme von Otl Aicher, Grafikerkoryphäe aus Rotis. Bei der Führung mit dabei sind auch Wolfgang Bietsch und Christian Rast von den Agenturen Inallermunde und Kodiak, außerdem Produktdesigner Michael Schuler und sein Leutkircher Stammtisch-Mitorganisator Rainer Mack. Wir wandern weiter in die Kellerräume, wo einmal das Lager der Genussmanufaktur entstehen soll und Teile der Brauerei. Ein Wahnsinns-Gebäude trifft auf einen ‚Wahnsinnigen‘, den nichts aufhalten kann eine großartige Vision fliegen zu lassen. So soll die Genussmanufaktur in weniger als zwei Jahren zu einem Ort werden, an dem Kunsthandwerk auf regionale Lebensmittelherstellung trifft. „Weil die Menschen Wurzeln brauchen, sich danach sehnen ein Stück Heimat und Kultur zu bewahren“, so Christian Skrodzki. Nur so lässt sich erklären, dass bis heute bereits Absichtserklärungen zu Beteiligungen mit mehr als 870 Tsd. Euro vorliegen. Ohne das erfolgreiche Projekt ‚Bürgerbahnhof Leutkirch‘ wäre das laut Christian nur schwer möglich gewesen. Dabei ist Christian alles andere als ein Utopist. Er weiß genau an welchen Fäden er ziehen muss. So steht er heute schon in engem Kontakt mit den Geschäftsführern der CenterParcs, die das Projekt Genussmanufaktur gerne unterstützen wollen. Geplättet und inspiriert wandern wir rüber in den Dorfgasthof Hirsch (noch so ein Projekt von Christian): Verena stellt Formkraft Allgäu vor, Christian und Wolfgang erzählen uns noch mehr Geschichten und Anekdoten zu den Projekten Genussmanufaktur, Leutkircher Kino, Bürgerbahnhof und wie die Agentur Inallermunde daran beteiligt ist. Besonders spannend sind die Strategien, die die beiden angewendet haben um ihre Ideen umzusetzen. Das ein oder andere Mal wurde auch mit einer kleinen List gearbeitet. Aber immer fair und ehrlich. Echt kreativ halt. Was es sonst noch braucht? Geballte Ladung Visionärskraft, Mut, Hartnäckigkeit, Taktik und Organisationsgeschick. Und das richtige Gespür, die Gabe, den Dingen bei allem Antrieb auch die nötige Freiheit zum Fließen zu geben, damit sich entwickeln kann, was im Voraus nicht planbar ist… Das Erfolgsrezept ihrer Agenturarbeit und all der Projekte, die sich erfolgreich gegen die Bedenkenträger behauptet haben ist die enorm gute Vernetzung. Und genau das ist ja auch der wichtigste Pfeiler von Formkraft Allgäu. Daran werden wir weiterhin intensiv arbeiten.

Text und Bilder: vd