Workshop eberl print

Allgemein

24. Juni 2019

Nachbericht zum 1. Packaging-Workshop bei eberl print

Immenstadt, Juni 2019

Anschauen, ausklappen, fühlen, bewerten – beim ersten Packaging-Workshop, veranstaltet von der Qualitätsdruckerei eberl print in Kooperation mit Formkraft Allgäu und Kreative Kräfte, konnten die Teilnehmer ein Gefühl dafür bekommen, wie viel Arbeit und Wert in einer qualitätvollen Verpackung stecken.

Workshop eberl print

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden Fragen gestellt wie: „Hat sich das Konsumenten-Verhalten hinsichtlich nachhaltiger und ökologischer Verpackungsmaterialien verändert?“ oder „Wie entwickle ich eine Verpackung, die für verschiedene Produkte gleichermaßen verwendet werden kann?“

Jeder Teilnehmer durfte sein Lieblings-Packaging aus dem umfangreichen Best-Practice-Portfolio der Druckerei aussuchen, begründen was besonders gefällt und eine Preiseinschätzung abgeben, die dann von unserem Workshop-Leiter, Markus Erhart, beantwortet wurde. Wie weit die Preissteigerung eines Produktes durch eine gelungene Verpackung getrieben werden kann, präsentierte Markus Erhart am Beispiel eines Packagings für einen Edelhonig. Für sage und schreibe 80 Euro ging der Honig im ’schwarzen Kartonkleid‘ über die Ladentheke und war in wenigen Wochen ausverkauft. Die Kosten für die Verpackung lagen dabei bei einem Drittel der Gesamtkosten. Das ist aber nur ein Beispiel aus der Geschichte der Verpackungsmeister, das zeigt welchen Preis der Kunde bereit ist zu bezahlen, wenn das Packaging stimmt.
Dennoch sollte eine Verpackung immer auch dem Wert seines Produktes entsprechen. Einen billigen Kugelschreiber für 2 Euro in ein monströses Outfit zu packen, mache demnach wenig Sinn, so Markus Erhart.

eberl print Best Practice Beispiele

Letzte Aufgabe des ersten Workshop-Teils war es, eine vorgestanzte Salzverpackung zu falzen und zu kleben. Ziel: Ein Gefühl für den Zeitaufwand der Konfektionierung, die ja bei jeder Kalkulation vorab geschätzt werden muss, bekommen.

Im Anschluss an diesen ersten Austausch erwartete die Teilnehmer eine Führung durch die wichtigsten Stationen der Druckerei: Papierlager, Offset- und Digitaldruckmaschinen, Weiterverarbeitung wie Kleben, Falzen und Veredelung und natürlich die Konstruktionsabteilung 3D E, in der die Ideen und ersten Muster für den Kunden entstehen.

eberl print Papier-Weiterverarbeitung

Zurück im Workshop-Raum präsentierten die Teilnehmer ihre aktuellen Aufgabenstellungen. Die finale Wahl fiel auf ein hochwertiges Kugelschreiber-/Bleistiftset. Dafür sollte in der verbleibenden Zeit eine Verpackung entwickelt werden, die mehrere Zwecke erfüllt:

  • Beim Kunden einen WOW-Effekt auslösen
  • Den Wert des enthaltenen Produkts (= Kugelschreiber für 20 Euro) widerspiegeln
  • Kurzvorstellung des Unternehmens integrieren
  • Zweit-Nutzen als Stiftehalter

eberl print Konstruktionsabteilung 3D E

Zwei Designlösungen wurden favorisiert und vom zuständigen Mitarbeiter der Konstruktionsabteilung in rasender Geschwindigkeit auf unser Produkt angepasst und ausgeplottet. Mit Falzbeil und Hammer durften wir nun selber ran. Das Ergebnis: Eine kleine, feine Box, in der unser Kugelschreiber weich gebettet an den Kunden überreicht werden kann.

eberl print Konstruktionsabteilung 3D E

Kugelschreiber Verpackung

Unser herzlicher Dank gilt der Druckerei eberl und seinen Mitarbeitern, allen voran Markus Erhart, für die perfekte Vorbereitung und die spannenden Einblicke in eine der marktführenden Premium-Druckereien Deutschlands mit Schwerpunkt Verpackungsdesign.

Bilder: Verena Dorn