Event-Titelbild
Donnerstag
15.11.2018
Ort:
Gaukler, Aach 7, 87534 Oberstaufen
Preis:
10 € für den Vortrag, Bewirtungskosten trägt jeder selbst
Uhrzeit:
19 Uhr
Tag:
Donnerstag
Teilnehmer:
Akteure und Interessierte
Mutmacher Mischa Miltenberger im Gespräch

Depressiv statt Kreativ – und nun?

Mischa Miltenberger ist freier Texter und Journalist. Er bezeichnet sich als professionellen Mutmacher. Nach 20 Jahren Leben mit Angstzuständen erzählt er uns, wie er es zu einem erfüllten Leben geschafft hat.

Es gibt die These, dass Kreative anfälliger sind für Depressionen, Angstzustände und Schizophrenie: https://www.dasgehirn.info/wahrnehmen/schoenheit/kreativ-und-krank-im-kopf. Warum ist das so? Und wie kommt man als Kreativschaffender wieder da raus?

Nach Meinung von Mischa Miltenberger gibt es in der akuten Depression keine Kreativität: „Das Dilemma ist, dass Menschen, die in einer solchen Phase stecken, zwar gerne kreieren würden, aber letztlich nur noch damit beschäftigt sind, irgendwie über die Runden zu kommen. Interessanterweise wird dann später in der Therapie der kreative Ansatz genutzt, um die Menschen raus aus dem Verstand wieder hin auf die Spüren- und Erlebensebene zu bringen. Das Thema ist super vielschichtig und erstreckt sich über die Themen Geld, Selbstwert, echte Berufung oder nicht, Qualität der Arbeit und Anerkennung von außen. Ich stelle Fragen wie: Wie oft bin ich allein schon deshalb frustriert (was mich langfristig auch depressiv macht bzw. das ausgebrannt sein verstärkt), weil ich mich unter meinem Wert verkaufe? Und stimmt es, dass ich gar nicht mehr für meine Arbeit verlangen kann/darf? Was passiert, wenn ich mir meine Wunschkunden aussuche, mich gerade mache, gewisse „No Go“s installiere?“

Was sind eure Erfahrungen? Es erwartet uns ein spannender Abend im Gaukler Oberstaufen mit genug Zeit für Fragen und Gespräche. Wer sich vorab ein Bild von Mischa machen will: hier gehts zu seiner Webseite, auf der er zahlreiche Tipps zur Selbstfindung und -heilung bereitstellt: https://www.adios-angst.de/

 

Foto: Dominik Berchthold